Umgebung

Werder: Inselidyll an der Havel

Werder (Havel) liegt 30 Kilometer südwestlich von Berlin und 15 km westlich von Potsdam im Bundesland Brandenburg. Die Altstadt befindet sich auf einer Insel in einem breiten, see-ähnlichen Arm der Havel. Das sonnenreiche Klima hat die Inselstadt zum weltweit nördlichsten Anbaugebiet für Qualitätsweine gemacht.

Die zwei Wahrzeichen der Stadt, die neugotische Heilig-Geist-Kirche und die restaurierte Bockwindmühle, sind weithin sichtbar. Ein Bummel durch die blumengeschmückten, engen Gassen mit nostalgischem Kopfsteinpflaster lässt mediterranes Flair aufkommen. Romantische Fotomotive komplettieren die Inselerkundung auf der Uferpromenade. Schwimmen, Surfen und Paddeln sind nicht nur auf der Havel, sondern auch auf den umliegenden Badeseen möglich. Bootsbesitzern stehen über 1.000 Bootsliegeplätze zur Verfügung.

Fahrgastschiffe bieten Rundfahrten auf der Havel sowie Ausflüge nach Potsdam, Brandenburg/Havel und Berlin an. Neben dem Weinanbau hat sich der Obstanbau zum Touristenmagneten entwickelt. Durch die hügelige Landschaft verläuft der „Panoramaweg Werderobst“, der sich besonders gut mit dem Fahrrad entdecken lässt. Zahlreiche Obsthöfe ermöglichen die Verkostung und den Erwerb regionaler Produkte, wie Obstweinen, Gemüse und den berühmten WERDER Tomatenketchup. Wissenswertes über die Geschichte des Obstanbaus vermittelt das Obstbaumuseum.

Eine Radtour durch die Glindower Alpen lässt sich hervorragend mit dem Besuch des märkischen Ziegeleimuseums im Ortsteil Glindow verbinden. In jedem Frühjahr lockt das Baumblütenfest mehrere Hunderttausend Besucher in die Blütenstadt. Kleine Besucher freuen sich über einen Tag im Indoorspielparadies „Meer for kids“. Die Mühen des Aufstiegs auf die Bismarckhöhe werden mit einem grandiosen Rundblick auf die Wald- und Seenlandschaft belohnt.